Beck
backrezepte

Wie definiert sich der Unterschied zwischen Obst und Gemüse?

Schwierig zu beantworten. Der Unterschied definiert sich zumindest nicht biologisch, sondern eher durch die Art, wie wir die Pflanzenteile genießen oder zubereiten. Unter Obst verstehen wir meist die süssen Früchte einer befruchteten Blüte. Gemüse sind andere Pflanzenteile, wie z. B. die Kartoffel. Tomaten oder Gurken werden als Fruchtgemüse bezeichnet (sind zwar Früchte… aber Gurke im Pudding?). Kochbananen verwende ich als Gemüse. Beim Rhabarber verarbeite ich den Stängel mit Zucker zum Kompott, verwende es also wie Obst…
😀
@ Andreas
1. bin ich kein fake, ich habe mich lediglich erst kurz vorher registriert und hatte selbst noch keine Bestätigung meines Accounts.
2. widersprichst du dir selbst: “… einzig wissenschaftlich korrekte und botanisch einwandtfreie Definition!” und “Unwissentschaftliche Begriffe wie Obst und Gemüse lassen sich oft nicht korrekt definieren…”
Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Obst und Gemüse sind Begriffe, die im Sprachgebrauch zur Einteilung unserer Nahrung und im Hinblick auf ihre Verwendung und/oder Zubereitung entstanden sind und sich im Laufe der Zeit verändert haben im Hinblick darauf, welche Merkmale, Sachverhalte oder Eigenschaften darunter “begriffen” werden. Ein Blick ins etymologische Wörterbuch ist da ganz aufschlussreich. Insofern sind solche Begriffe auch unscharf, wie auch Dr. D. geschrieben hat. Und deshalb muss auch jeder Versuch einer eindeutigen naturwissenschaftlichen Definition scheitern.
Noch einmal die Beispiele:
Bananen fallen allgemein unter Obst. Kochbananan aber verwenden wir “als Gemüse”.
Wurzeln (oder je nach Sprachraum Rüben, Karotten…) fallen allgemein unter Gemüse. Verbacken in einer Torte hingegen würde man nicht mehr von Gemüse sprechen. Es sei denn, die Kreation ist nicht süß sondern pikant gewürzt. Dann würden wir das als Gemüsetorte bezeichnen.
Hier nochmal eine Antwort von Prof. Dr. Hartmut Hilger, Professor am Institut für Biologie der FU Berlin, Abteilung Systematische Botanik und Pflanzengeographie. Da er aber kein Sprachwissenschaftler ist, erklärt er dieses begriffliche Dilemma mit kulturellen Einflüssen:http://www.wissenschaft-im-dialog.de/faq…
________________
Nachtrag nach dem Lesen der anderen Beitäge:
________________
Zur Differenzierung zwischen Obst und Gemüse werden Begriffe bemüht, die der wissenschaftlichen Betrachtungsweise entnommen werden: generative und vegetative Pflanzenteile, ein- und mehrjährig, Holzgewächse, Nachtschattengewächse… etc.
“Obst” und “Gemüse” aber sind Begriffe der Alltagssprache, die eine lange sprachgeschichtliche Entwicklung durchgemacht haben, in der sich ihre Bedeutung verändert und erweitert hat. Gemüse z. B. hat etwas mit Mus zu tun, man erkennt es noch. Das gemeinsame Merkmal für alles, was mit diesem Begriff bezeichnet wurde, war also ursprünglich der Umstand, dass es als Mus auf den Tisch kam. Die Verwendung solcher Begriffe entspringt also keinem wissenschaftlich systematisierenden Denken.
Alle Versuche, diese alltagssprachlichen (gemüsig gemusten) Begriffe mit einer wissenschaftlichen Systematik zur Deckung zu bringen, berücksichtigen diesen wesentlichen Unterschied nicht. Dass überall solche Versuche zu lesen sind, macht sie nicht erfolgreicher. Es kann Schnittmengen geben, aber keine Deckungsgleichheit.
Fazit: Wir werden die Zuweisung von essbaren Pflanzenteilen zu Obst oder Gemüse auch in Zukunft intuitiv und je nach Verwendung vornehmen müssen. 😉

10 Responses to Wie definiert sich der Unterschied zwischen Obst und Gemüse?

  • Obst wächst auf Bäumen und Gemüse am Boden….oder?!

  • Obst ist süß und wird roh gegessen
    bis auf wenige Ausnahmen ist es bei Gemüse anders

  • Obst wächst am Baum und Gemüse in der Erde!?

  • Der Unterschied ist ganz einfach: Obst ist süss und Gemüse
    nicht.

  • Um das Ganze hier noch komplizierter zu machen, es gibt da auch noch so ein Zwischending! Grundsätzlich ist es so, das mehrjährige Pflanzen als Obst und einjährige Pflanzen als Gemüse angesehen werden können.
    Dazwischen stehen allerdings die sogenannten “Nachtschattengewächse”. Sie können ein- oder mehrjährig sein und vieles was als Obst, Gemüse oder Kraut bezeichnet wird, ist ein Nachtschattengewächs.
    Was ist denn das?
    Die Nachtschattengewächse tragen diesen Namen, weil sie eine gewisse Zeit in der Dunkelheit benötigen um gedeihen zu können. Das ist auch der Grund, warum Kolumbus mit seinen aus “Indien!!” herangeschleppten Kartoffeln erst einmal auf die Schnauze fiel. Denn die Kartoffeln die er nach Europa brachte und darin ein Hauptnahrungsmittel sah nach seiner Reise, waren hier nichts anderes als eine nette Rabattenpflanze. Erst durch langjährige Züchtungsversuche wurde aus der Kartoffel ein Nahrungsmittel. Sie war die langen europäischen Sommertage einfach nicht gewöhnt.
    Was fällt unter den Begriff Nachtschattengewächs?
    Die häufigsten Irrtümer liegen in Kartoffeln, Paprikas, Tabak, der Aubergine und meinen persönlichen Lieblingen, den Tomaten. Davon denken nämlich die meisten Leute, das dies Kräuter seien oder Gemüse. Stimmt aber halt leider so nicht! Das sind Nachtschattengewächse und kein Obst oder Gemüse.

  • Obst -so werden Teile, Früchte von verholzten Pflanzen (Bäume, Sträucher bezeichnet)
    Gemüse – sind Teile/ Früchte von krautigen Pflanzen.
    Deshalb sind Erdbeeren seltsamerweise ein GEMÜSE (ohne Scherz!!!!) und werden auch in entsprechenden Statistiken geführt. Nur im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht man den Begriff Obst eher auf Früchte, die süß sind oder ungekocht gegessen werden.

  • Obst ist immer eine Frucht und Gemüse ist – bis auf HülsenFRÜCHTE – die Pflanze selbst mit ihren Blättern oder gar der Wurzel.
    Obst schmeckt zudem süß und beinhaltet auch immer mehr oder weniger Fruchtsäuren, die man heute auch in der Kosmetik einsetzt.

  • Äpfel sind Obst. Gurken sind Gemüse. Bananen sind Obst. Möhren sind Gemüse. Das ist doch einfach, und das wissen nicht nur Klugscheißer. Was ist aber zum Beispiel mit einem Kürbis? Gehört der zum Obst oder zum Gemüse? Und wie kann man das bestimmen?
    Es gibt verschiedene ungenaue Möglichkeiten, um eine Unterscheidung zwischen Obst oder Gemüse zu treffen. Zum Beispiel könnte man sagen: Obst isst man mit Zucker und Gemüse mit Salz und Pfeffer. Aber das stimmt eben nicht immer: Melonen mit Salz und Pfeffer… Iiiiih!
    Also wie ist das nun? Wann ist etwas Obst und wann Gemüse?
    Obst sind Früchte oder Samen von mehrjährigen Sträuchern und Bäumen, also zum Beispiel von einem Apfelbaum. Mehrjährig heißt, dass die Pflanzen nach dem Setzen immer weiter wachsen. Jeden Frühling blühen sie und bilden neue Früchte aus. Das entsteht jedes Jahr aufs neue und kann sich viele Jahre lang wiederholen. Es gibt Apfelbäume, die schon an die hundert Jahre alt sind.
    Gemüse dagegen kann man nicht so lange ernten. Ist eine Pflanze, die Gemüse erzeugt einmal gesetzt, dann stirbt sie nach spätestens zwei Jahren ab. Deshalb muss man zum Beispiel im Garten jedes Jahr wieder Tomatenpflanzen einsetzen, um einen Sommer lang Tomaten ernten zu können.
    Zum Gemüse können verschiedene Teile einer Pflanze gehören, nicht nur Früchte oder Samen. Die Möhre zum Beispiel ist die Wurzel der Pflanze.
    Und was war jetzt mit dem Kürbis?
    Die Kürbispflanze ist einjährig, muss also auch jedes Jahr neu gepflanzt werden. Deshalb gehört der Kürbis zum Gemüse.

  • AHHHHHHHHHHHHH, zum tausendsten Mal:
    Obst ist alles, was aus “generativen”Pflanzenteilen gewonnen wird (Blüte, Frucht), Gemüse ist alles, was aus “vegetativen”Pflanzenteilen (Wurzel, Spross, Blatt)gewonnen wird!
    Punkt, das ist die einzig wissenschaftlich korrekte und botanisch einwandtfreie Definition!
    Gurken sind Obst, genau wie Melonen und Tomaten, und egal wieviel Zucker man an Rhababerblätter “kloppt”, sie bleiben Gemüse 🙂
    Grüße, Andreas!
    @random: Ist ja schön, dass du mir ne email schreibst, aber ich kann dir nicht antworten, weil du son fake bist, jedenfalls wurde deine addy nicht bestätigt 🙂
    Egal, Erbsen sind qua Definitionem Obst, allerdings bin auch ich niemand, der bei ner Gurke an Obst denkt, aber sie ist es!
    Unwissentschaftliche Begriffe wie Obst und Gemüse lassen sich oft nicht korrekt definieren, die botanische mag zwar dem Alltagsempfinden widersprechen., aber sie liefert wenigstens ein eindeutiges Ergebnis:P
    Gurke im Pudding heisst dann Tsatziki…..ROOFLLL

  • Teilweise wurde bei den Antworten “Frucht” und “Obst” durcheinandergeworfen, z.B. bei Andreas. Erbsen und Tomaten sind zwar Fruechte, aber definitv kein Obst!Zwar ist alles Obst =Frucht (Ausnahme Rhababer), aber nicht jede Frucht ist auch Obst. (wie zB. Tomate Paprika, Kuerbis, usw………) Die Begrifflichkeiten Obst und Gemuese haben in der Botanik keine Bedeutung, nur die der Frucht. Ich finde in Wiki ist es ganz gut erklaert:
    Obst ist es ein Sammelbegriff der für den Menschen genießbaren Früchte und Samen von meistens mehrjährigen Bäumen und Sträuchern, die zum größten Teil roh gegessen werden können (Frischobst).
    Ursprünglich meinte der althochdeutsche Begriff obez als „Zukost“ alles, was außer Brot und Fleisch verzehrt wurde, auch Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches.
    Die Unterscheidung zwischen Obst und Gemüse ist unscharf. In der Regel stammt Obst von mehrjährigen, Gemüse von einjährigen Pflanzen und der Zuckergehalt beim Obst ist meistens höher. Botanisch gesehen entsteht Obst aus der befruchteten Blüte. Gemüse entsteht aus anderen Pflanzenteilen. Paprika, Tomaten, Zucchini, Kürbisse und Gurken sind zwar Früchte, werden aber gemeinhin wegen der fehlenden Süße bzw. Säure nicht als Obst, sondern als Fruchtgemüse bezeichnet. Rhabarber hingegen ist ein Pflanzenstängel, wird aber auch als Obst verwendet.
    Die unten beschriebene Einteilung von Obst (Kernobst, Steinobst …) ist die heute im Handel übliche. In der Botanik dagegen fasst man unter dem Sammelbegriff Obst „alle diejenigen kultivierten oder wild wachsenden Samen und Früchte zusammen, die im allgemeinen roh gegessen werden und von angenehmem, meistens süßlichem oder säuerlichem Geschmack sind. Sofern es sich dabei um Samen handelt, sind diese wegen des Kaloriengehalts meistens sehr nahrhaft, während Früchte, deren Samen vielfach nicht mit verzehrt werden, in der Regel Fruchtfleisch mit hohem Wassergehalt darstellen. Sie haben deshalb meistens nur einen geringen Nährwert, haben dagegen meistens einen hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralsalzen“ [1].
    Meine Persoenliche Einteilung ist: wenn man es sich in Eiskrem vorstellen kann ist es Obst. (Wobei in Russland Tomateneis populaer sein soll (schuettel)….

lecker-backen
Tipps & Infos zur Partnersuche: Chats, Flirten & Freunde treffen!

Kontaktbörse für Singles und Kontakte aus deiner Region.

Wir verbinden Menschen.