Beck
backrezepte

Was macht ihr mit müll auf der Straße?

Hallöchen.
Mein Sohn ist 13 Monate. Ich fahre jeden Tag 2 Stunden mit ihm mit der Bahn(um ihn in die Kita zu bringen). Auf den Bahnsteigen und sonst ja auch, liegt immer Müll auf der Erde. Nun hat er gerade ne Ohase in der er alles auf den Boden schmeißt( von Essen über Kuscheltiere mis zum Spielzeug…). Was würdet ihr denn machen wenn er das macht? Wenn er z.B. ein Stück Brot runterschmeißt, würdet ihr es aufheben? Ich meine wenn es auf dem Boden liegt ist es ja Müll. Wenn ich ihm nun sage wir heben es auf und schmeißen es in den nächsten Mülleimer, dann macht er das mit allem was auf der Erde liegt. Aber er muss ja auch lernen dass man nicht einfach alles in der Gegend rum werfen kann sondern dass man das in den Mülleimer schmeißt….
Was würdet ihr mir raten oder wie habt ihr das gemacht?
Danke für eure Antworten!

5 Responses to Was macht ihr mit müll auf der Straße?

  • ich würde ihn ermahnen, sonst würde er nichts mehr in die Hände bekommen, wenn er so weiter macht
    ich würde das aufheben und erklären, dass er nicht seine Sachen runterwerfen soll, weil sonst würde die ganze Welt ein Müllhaufen sein und kluge Buben machen das nicht
    irgendwie so in der Art

  • Also ist doch klar das er das wieder aufheben muß und du solltest ihm erklären warum. Wenn er Müll von anderen aufheben will und entsorgen ( kommt natürlich drauf an das es nicht ekelig ist ) lass es ihn doch tun… so bekommt er mal nicht diese egal Einstellung… wenn alle das machen würden wären unsere Straße sauberer… nimm feuchttücher mit und bringe ihm bei sich danach die Hände zu säubern.

  • Also vom Grundprinzip hast du schon recht. Das was er runterwirft, sollte er später auch wieder aufheben und in den Müll bringen. Wenn er allerdings fremden Müll aufheben will, würde ich ihn daran hindern. Ihm hinterherlaufen und ihn daran hindern. Du kannst ja sagen, dass das nicht euch gehört und evtl. gefählich ist. Man weis ja nie, was die Kurzen da erwischen (Scherben usw.) Irgendwann wird er den Unterschied zwischen seinem und anderem Müll schon unterscheiden können. Ich finde es wichtig, das er seinen wieder aufhebt, sonst haben wir bald nur noch Mist auf der Straße liegen. Aber mach dir keine Sorgen, auch diese Phase wird vorübergehen. Im Moment ist halt toll, das die Mama ja wieder alles aufhebt.

  • Hallo,
    Du siehst das schon genau richtig, -er befindet sich in einer Entwicksungsphase, in der nun mal alles auf den Boden geschmissen wird- , diese Phase, so nervig sie ist, muss ausgestanden werden aber sie geht vorbei.
    Wirft er ein Butterbrot auf den Boden, so würde ich es mit ihm gemeinsam aufheben und ihm sagen, dass er es nun nicht mehr essen kann, weil es jetzt schmutzig ist. (in den Mülleimer damit)
    Wirft er Bonbonpapier oder anderen Müll auf den Boden, würde ich mit gutem Beispiel voran gehen, es gemeinsam mit ihm aufheben und ihm sagen “wir werfen keinen Müll einfach auf die Straße, dafür gibt es Mülleimer” den Müll gemeinsam mit ihm entsorgen.
    Ich würde ihm auch erklären, dass es sehr viele Menschen gibt, die das nicht gelernt haben und ihren Müll einfach auf den Boden werfen. Ihm zeigen, dass das nicht schön aussieht, wenn die Leute alles hinwerfen.
    Es ist wie ein Spiel für ihn, er wird seine Freude daran entwickeln den Müll hinzuwerfen, weil dann folgt, dass Du ihm sagst “nein, mein Schatz wir werfen unseren Müll in den Mülleimer”, dann der Gang zum Mülleimer.
    Sei also nicht böse mit ihm. Du kennst das…und ewig grüßt das Murmeltier… Rituale und Wiederholungen sind das, was die Kinder brauchen.
    Viel Geduld brauchst Du dafür.
    Ich wünsch Dir Erfolg!
    Liebe Grüße

  • Ich kann Deine Frage sehr gut nachvollziehen – denn dies war – solange meine Mutter noch lebte, ein großes Thema zwischen uns. So vertrat sie die Meinung – und lebte auch ihr leben lang danach – dass nichts auf den Boden geworfen wird – und wenn sie auf ihrem Weg eine Zigarettenschachtel – dreckige Tempotücher oder ähnliches auf ihrem “WEg” fand, so wurde es aufgehoben und in den nächsten Mülleimer geworfen. Sie war da äußerst konsequent – und als ihr Rücken es ihr nicht mehr erlaubte, sich zu bücken -musste ich ran. Alles Gespräche und Argumente von meiner Seite, dass dieser Unrat nichts mit mir zu tun habe – liefen ins leere. Leider – ich sage bewusst leider -hat diese Erziehungsmaßnahme bis heute (ich gehe nun schon auf die 60 zu) Wirkung – denn wenn ich auf meinem Weg etwas auf dem Boden liegen sehe – hebe ich es ganz automatisch auf – und werfe es in den nächsten Mülleimer. Meine Kinder finden des äußerst “unschicklich” – und vertreten die Meinung, dass man sich an fremden Müll die Hände nicht schmutzig macht. Auch dies war damals ein Argument, mit dem ich meiner Mutter entgegen trat – sie antwortete jedes mal “was glaubst Du, das du Bist, solches zu äußeren. Übe Dich in Bescheidenheit und hebe das auf”.
    Ich bin ja nun nicht nur Mutter sondern auch Oma – und so habe ich vor einigen Monaten mit einem Lächeln gesehen, wie meine Enkelin, sie ging ein paar Schritte vor mir – eine Tüte aufhob und sie in den – in Sichtweite stehenden Mülleimer – warf.
    Zwischenzeitlich bin ich der Meinung, dass meine Mutter nicht so unrecht hatte, wenn keiner sich für den Müll auf den Straßen verantwortlich fühlt (wie in manch anderen Europäischen Ländern) dann werden unsere Städte bald “vermüllt” sein – und das möchte wir doch alle nicht. Mein Rat an Dich lautet daher – entscheid Du dich, wie Du mit dem umher liegenden Müll umgehen möchtest und lebe dies dann Deinem Sohn vor.
    Bessi

lecker-backen
Tipps & Infos zur Partnersuche: Chats, Flirten & Freunde treffen!

Kontaktbörse für Singles und Kontakte aus deiner Region.

Wir verbinden Menschen.