Beck
backrezepte

Was aßen die Leute im Mittelalter, als es noch keine Kartoffeln gab?

Brot okay aber damit hat es sich? ich meine die armen Bauern hatten doch nur einmal die Woche Fleisch wenn überhaupt.

12 Responses to Was aßen die Leute im Mittelalter, als es noch keine Kartoffeln gab?

  • Kartoffeln gab es schon im Mittelalter.

  • Getreide und was die Felder sonst so hergaben. Mais war ja auch noch nicht bekannt…

  • Kraut, Kohl und Rüben..
    Fisch habe ich vergessen, nur erwischen lassen beim Angeln war auch nicht drin.

  • @B.: Schon, aber nicht in Europa… :->

  • Lass Dich von mir nicht stören. Ich warte hier nur auf den ersten Pisa-Versager, der “Pommes” antwortet…;-)

  • getreidebrei

  • So Getreide Suppen! Hirsebrei und sowas! Vielleicht auch mehr Wurzeln und Früchte!

  • Du kannst Getreide genauso kochen wie Reis. Du mußt es nur morgens kurz aufkochen und dann bis Mittag darin einweichen — probier es mal schmeckt sogar gut. Nur auf einem Hektar erntet man doppelt bis viermal soviel Kartoffeln wie Getreide.

  • Das arme Volk durfte sich tatsächlich mit Graupen, anderem Getreide, Gemüse, Pilzen und des weiteren begnügen. Die reichen Monarchen ernährten sich größtenteils von Fleisch. Früher galt zum Beispiel noch Bärentatze, Fasan oder Schildkrot zu begehrten Speisen.
    Was es noch nicht gab sind neben Kartoffeln z.b. Kürbisse, Gurken, Tomaten, Pute, Mais, Reis, Nudeln kommen auch ursprünglich aus China, Zuccini…

  • war letzte woche in südtirol. habe eine bauernfamilie besucht, deren familiengeschichte 700 jahre weit zurückgeht (wenn nicht sogar noch weiter). sie haben erzählt, dass es eigentlich ziemlich viel fleisch gab. es musste nur eben jeder für sich etwas besoregn. tiere hatte der bauer viele. das fleisch wurde eben nur auf märkten verkauft oder eingetauscht. http://kaffeeersatz.blogspot.com/2011/07…

  • Getreidebreie und Brot waren Grundnahrungsmittel. Bei den ärmeren Schichten war es meist ungesalzen. Die wohlhabendere Bevölkerung schlemmte ganz schön. Fleisch kam dort sehr oft auf den Tisch.
    Aber lies selbst:http://de.wikipedia.org/wiki/Esskultur_d… http://www.lehnswesen.de/page/html_ernae…

  • Buchweizen
    kam aus Zentral- und Ostasien nach Europa.
    In Russland isst man den noch heute. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, inzwischen schmeckt er mir aber, Soll sehr gesund sein, man wird davon auch nicht dick.

lecker-backen
Tipps & Infos zur Partnersuche: Chats, Flirten & Freunde treffen!

Kontaktbörse für Singles und Kontakte aus deiner Region.

Wir verbinden Menschen.