Beck
backrezepte

Warum schmecken die Broetchen nicht mehr so gut wie fruher?

Ich kann mich gut daran erinnern wie gut die Broetchen in den 80ziger Jahren geschmeckt haben ich war damals in Bonn. Das letzte mal als ich Deutschland, Berlin vor 2 jahren besucht habe waren die Broetchen zwar sehr lecker aber nicht mehr so gut wie frueher. Woran liegt das?

14 Responses to Warum schmecken die Broetchen nicht mehr so gut wie fruher?

  • das kommt drauf an, WO du deine brötchen käufst.

  • guck mal bei einheimischen Bäckereien ich hole meine Sachen auch nur dort..meistens sind sie genauso günstig…

  • …das liegt am bäcker…

  • das liegt an der verarbeitung, und teurer sind sie auch noch geworden

  • Stimmt,viel zu viele Menschen wollen nur billig einkaufen,die Bäckerläden werden jeden Tag weniger !

  • das sind doch heute alles backmischungen oder sie waren eingefroren so ein Müll dürfte gar nicht gekauft werden aber der konsument ist dumm und will alles immer billiger dann verdient er es nicht anders

  • Immer bei einem selbst prodozierenem baecker kaufen.
    Nicht bei backshops die aufgebackene teiglinge aus polen China
    oder sonst wo abbacken.

  • durch die Massenproduktion, die auch kostengünstiger ist, leidet die Qualität — die guten Brötchen von früher gibt es nur noch in kleineren Bäckereien, die aber nach und nach von der Konkurrenz vom Markt gedrängt werden

  • Weil es heute gerade in Großstädten kaum noch echte Bäckereien gibt, sondern industrielle Großbackbetriebe, in deren Filialen die Fabrikbrötchen nur noch aufgebacken werden. Mir schmecken sie gar nicht mehr.

  • die bäcker erhalten heute fast nur noch fertigmischungen für brot,brötchen usw.
    früher hatten die bäcker eigene rezepte.stimmt,damals schmeckten die backwaren entschieden besser.
    heut nehmen sich die bäcker nicht mehr die zeit um die rezepte umzusetzen.schade eigentlich.
    es gibt noch ganz selten welche die das noch machen.

  • Heute werden Zusatzmittel verwendet,Hornmehl,z.B.darauf reagiert die hefe besonders gut,gibt bestimmt noch andere Sachen,früher bekam man aus 1/ 1/2 liter Teig ca. 40 Brötshen.Heute werden die Brötchen immer luftiger,das heißt die Stückzahl wird größer-!

  • Das liegt daran, dass heute in den Supermärkten aufgebackene Teigwaren angeboten werden. Das kann die frischen Semmeln, Brez´n etc. vom Bäcker jedoch nie ersetzen, Handwerk ist Handwerk.
    Habe neulich erst in einer Reportage gesehen, dass diese Teiglinge – wie die noch nicht aufgebackenen Waren heißen – bis zu 9 Monate tiefgekühlt gelagert werden. Irgendwie eklig..

  • Suche dir kleine Bäckerläden,die die Brötchen selbst frisch backen und nicht Bäckereiketten wo nur noch der Fertigteig abgabcken wird.Die schmecken dann alle gleich.Und dann am besten so richtig frisch aus dem Ofen.Bei mir gegenüber ist ein Bäcker der zu einer Filialkette gehört:da ist es zwar seltsamerweise immer voll,aber MIR schmecken die Brötchen nicht.Ich geh lieber ein Stück weiter um die Ecke zu einem alteingessenen Traditionsbäcker (da hat schon meine Oma die Brötchen gekauft!)

  • In den vergangenen 30 bis 40 Jahren haben sich Backzutaten, Backmischung und vor allem die Verarbeitung gewaltig geändert. Ich kenne auch noch die Zeit, in der es nur wenige und kleine oder mittlere Backfirmen gegeben hat und ein sehr großer Teil der Bäckereien sowohl Brot als auch Semmeln (Brötchen) völlig autark hergestellt haben. Zu der Zeit hat es in jeder Bäckerei förmlich geduftet und oft konnte man auch in die hinten dem Verkaufsraum in die Backstuben sehen. Zunehmender Konkurrenzdruck durch Grossbäckereien, die höheren Kosten bei eigenen Backstuben und das Billig-Denken der Kunden bewegte Bäckereien zur Suche nach Auswegen. Von der Geschäftsaufgabe bis zur Fremdanlieferung der industriell hergestellten Teiglinge aus Großbäckereien gaben es unterschiedliche Alternativen.
    Vor 2 Tagen war ich erstmals in einer kleinen Stadt in einer Bäckerei und bereits beim Öffnen der Türe konnte ich den typischen Geruch von selbst hergestellten Semmel riechen musste grinsen und erinnerte mich an frühere Zeiten in Deutschland. Der Verkäuferin erklärte ich dann meine für sie vielleicht ungewöhnliche Reaktion. In der SK ist so manches noch ein wenig anders 🙂
    Bei YC gibt es einen user, der arbeitet als Bäcker und Konditor, der kann meine darstellung vielleicht bestätigen.
    Nachtrag einer neuesten Nachrichtenmeldung vom heutigen Tag:
    “Müller-Brot bestätigte in einer Mitteilung “hygienische Mängel” an der Produktionsanlage in Neufahrn”. Gefährdung für den Verzehr soll dadurch nie entstanden sein. (Das war früher die einzige Grossbäckerei in München/Ottobrunner Straße)

lecker-backen
Tipps & Infos zur Partnersuche: Chats, Flirten & Freunde treffen!

Kontaktbörse für Singles und Kontakte aus deiner Region.

Wir verbinden Menschen.