Beck
backrezepte

Soll man Brot im Kuehlschrank aufbewahren ?

Die einen sagen ja, die anderen sagen nein, auf keinen Fall. Was stimmt nun , und warum ?

11 Responses to Soll man Brot im Kuehlschrank aufbewahren ?

  • Ja.Wir machen es so und sind zufrieden damit.

  • Nein, es trocknet zu stark aus

  • Also ich bewahre es im Kühlschrank auf weil es da länger hält als wenn es draußen liegt.

  • das von meiner schwester (glutenfreies) kommt in den Kühlschrank aber “normales” kommt in die Mikrowelle (wenn die aus ist ) :)))

  • wir haben einen brotkasten und da kommt das brot in einer papiertüte hinein und das hält sich eine ganze woche
    im kühlschrank wird das brot nass und schmeckt bääää

  • Ich sage ja, das bleibt etwas länger frisch, und man kann Brot sogar einfrieren, das lohnt sich aber nur wenn es wirklich frisch ist. Und das ist nach dem Auftauen fast so gut wie gerade gekauft,
    wir haben das in der DDR ausprobiert.

  • Ich tu es im Kühlschrank aufbewahren. Ist es ziemlich warm dann schimmelt das Brot viel zu schnell.
    Im Kühlschrank nicht. Damit es nicht austrocknet tue ich immer das Brot in Folie verpacken oder in eine verschließbare Dose rein.

  • 9x hat recht mann sollte es auf keinem fall im kühlschrank aufbewahren…es verliert an geschmack…die konsistenz verändert sich und es nimmt gerüche an…..besser ist wenn du es draussen lässt…schon kühl aber eben nicht im kühlschrank…wenn du zu viel hast dann kannst du ja den rest einfrieren…und auftauen nicht in der microwelle da es austrocknet…

  • Ich würde das Brot im Schrank aufbewahren, in einer Brotdose. Natürlich kann man es auch so in die Dose legen und die dann irgendwo hinstellen, aber im Schrank ist sie aufgeräumt 🙂
    Im Kühlschrank trocknet das Brot schnell aus, außerdem nimmt es vielleicht auch andere Gerüche auf (zB Wurst, wenn du dann Nutella draufschmierst schmeckts nicht mehr so toll).
    Es wurde schon sehr gut erklärt, wenn man es in einer Tüte aufbewahrt kann sich auch Kondenswasser ansammeln, was zur Schimmelbildung führt.
    Brot einfrieren klappt übrigens sehr gut, sollte dann aber über Nacht auftauen.
    Ich habe einen interessanten Artikel über Brotlagerung gefunden:
    “Kühlschrank nur im Notfall
    Brot sollte generell nicht im Kühlschrank lagern. Besonders roggenhaltige Sorten werden bei niedrigen Temperaturen schnell altbacken. Nur bei besonders ungünstiger Witterung – hohe Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit – ist eine Lagerung im Kühlschrank zu empfehlen, um der Schimmelbildung vorzubeugen.
    Tipp: Frisches Brot und Brötchen lassen sich gut einfrieren (Tiefkühlbeutel gut schließen). Bei mindestens minus 18 Grad Celsius halten sie ein bis drei Monate. Brot benötigt zum Auftauen bei Zimmertemperatur etwa fünf Stunden. Gefrorene Brötchen lassen sich im Backofen in wenigen Minuten knusprig backen (vorher mit etwas Wasser benetzen). Wird Brot in Scheiben eingefroren, so ist es auch möglich, einzelne Scheiben im Toaster oder in der Mikrowelle aufzutauen”
    Quelle: http://www.was-wir-essen.de/abisz/brot_z…
    Und hier hat jemand die gleiche Frage gestellt: http://www.wer-weiss-was.de/theme80/arti…

  • Unverpacktes Brot ist in Kunststoffbeuteln oder -folie gut aufgehoben. Auch Steingut- und Keramiktöpfe sind für diese Art der Brotlagerung geeignet, besonders wenn sie keine Luftlöcher oder -schlitze haben, und der Deckel gut schließt. Andernfalls trocknet das Brot rascher aus. Das haben Untersuchungen ergeben.
    Verpacktes Brot hält sich am besten in der Originalverpackung. Brot möglichst schnell wieder in die Verpackung einschlagen und erneut verschließen, um ein Austrocknen zu vermeiden.
    Knusprige Brote und Kleingebäck werden schnell weich, wenn man sie luftdicht verpackt. Diese deshalb bis zum Verzehr luftig aufbewahren.
    Kühlschrank nur im Notfall
    Brot sollte generell nicht im Kühlschrank lagern. Besonders roggenhaltige Sorten werden bei niedrigen Temperaturen schnell altbacken. Nur bei besonders ungünstiger Witterung – hohe Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit – ist eine Lagerung im Kühlschrank zu empfehlen, um der Schimmelbildung vorzubeugen.
    Tipp: Frisches Brot und Brötchen lassen sich gut einfrieren (Tiefkühlbeutel gut schließen). Bei mindestens minus 18 Grad Celsius halten sie ein bis drei Monate. Brot benötigt zum Auftauen bei Zimmertemperatur etwa fünf Stunden. Gefrorene Brötchen lassen sich im Backofen in wenigen Minuten knusprig backen (vorher mit etwas Wasser benetzen). Wird Brot in Scheiben eingefroren, so ist es auch möglich, einzelne Scheiben im Toaster oder in der Mikrowelle aufzutauen.

  • Na und, hier werden auch welche ja oder nein sagen , und was machst du dann
    zu deiner frage wurde ich sagen Brot gehört in der Tat nicht in den Kühlschrank und dafür gibt es einige Gründe:
    1. Im inneren der Plastiktüte sammelt sich Kondenswasser an, dadurch schimmelt es schneller
    2. Brot neigt dazu, alle möglichen Gerüche aufzunehmen (Marmelade auf nach Zwiebel duftendem Brot? Iiiigit!)
    3. Im Kühlschrank herrschen Temperaturen, die dem Brot nicht wirklich zuträglich sind.
    Warum es im Kühli schneller trocken wird? Nun, alles, was im Kühlschrank liegt, gibt mit der Zeit Feuchtigkeit ab. Ähnlich ist es mit Obst und Gemüse. Laß mal eine Karotte oder einen Apfel wochenlang im Kühlschrank liegen und Du hast plötzlich ein armes verschrumpeltes Ding in der Hand.
    Was hingegen hervorragend klappt, ist Brot einfrieren. Dann allerdings am besten über Nacht auftauen lassen, für ein Viertelstündchen in ein feuchtes Küchentuch einschlagen und für zehn Minuten in den vorgeheizten Backofen schubsen. Schmeckt wie frisch vom Bäcker.

lecker-backen
Tipps & Infos zur Partnersuche: Chats, Flirten & Freunde treffen!

Kontaktbörse für Singles und Kontakte aus deiner Region.

Wir verbinden Menschen.